...das blechbläserensemble aus dem norden ostfrieslands

Moin ook!

Kennen wir uns schon?

Na, dann freuen wir uns auf einen Eintrag ins Gästebuch und ein baldiges Wiedersehen.

Wir kennen uns noch nicht?

Dann sei auch herzlich willkommen! Hier kannst du uns schon mal ein wenig kennen lernen.

Viel besser aber in einem unserer nächsten Konzerte!

So oder so: Viel Spaß bei uns!

 

Zu guter Letzt: Grimersum

Wir konnten es selber kaum glauben: In Grimersum sollte das letzte Mal unser Konzertprogramm 2019 vollständig zu hören sein. Nochmal einen Blick in unsere Kalender: Ja, es bestätigte sich. Also, einmal noch alles geben, alles rausholen, was wir uns während der vielen Proben und nach den letzten Konzerten vorgenommen hatten. Hoch motiviert machten wir uns auf den Weg in diesen wundervollen, kleinen Ort. Die Akustik dieser Kirche fühlte sich sehr gut an. Ein bisschen Einblasen, Soundcheck, Lampen aufbauen und schon kamen die ersten sehr freundlichen Menschen. Nicht nur aus dem Ort, nein, von überall her durften wir bekannte wie auch unbekannte Gesichter begrüßen. Wir freuten uns sehr auf dieses Konzert. Irgendwie schien sich die romantische Ruhe dieses schönen Ortes auf uns zu übertragen und so starteten wir sehr entspannt unser letztes Konzert.

Es gelang uns einmal mehr, unsere Zuhörer zu begeistern. Gemeinsam erlebten wir einen wunderbaren Abschluss der Konzertsaison 2019. Schön war´s.

Marie´s Heimspiel

Lange waren wir nicht mehr in Engerhafe gewesen. Die Kirche mit der großen, ja, zu großen Akustik, verfällt man als Musiker der Verlockung, sich unter der Kuppel im Altarraum zu stellen.

Aber auch Marie wusste um diesen Effekt, ist diese Kirche doch ihre "Heimatkirche". So entschieden wir uns, der Verlockung zu widerstehen und näher an die Zuhörer zu rücken trotz des Nachteils, mit einem geringen Platzangebot auskommen zu müssen. Im Nachhinein ein gute Entscheidung, der Sound war deutlich transparenter für uns und unsere Zuhörer.

Klar lockte Marie viele Gäste aus ihrem Umfeld in die Kirche und so erfreuten wir uns einem großen und gut aufgelegten Publikum. Das Konzert gelang sehr gut, dieses Feedback bekamen wir jedenfalls von unseren begeisterten Gästen zurück.

Und nach dem Konzert waren wir noch zu einem leckeren Imbiss eingeladen, der uns von fleißigen Helferinnen der Gemeinde bereitet wurde. Einfach super, ein tolles Konzertevent. Danke nach Engerhafe!

St. Michael, das zweite...

Bereits im Jahre 2017 waren wir in Papenburg mit unserem "Luther"-Programm zu Besuch bei unseren katholischen Glaubensschwestern und -brüdern. Damals gingen wir mit einer erneuten Einladung nach Hause, gerne würde man uns wieder in Papenburg begrüßen. Dieser Einladung sind wir nun gerne gefolgt. Die Anzahl der Zuhörer hielt sich allerdings leider in Grenzen, gab es doch etliche interessante Parallelveranstaltungen in der Gegend. Durch viele freie Plätze in der sehr großen Kirche taten wir uns anfangs etwas schwer mit der wahnsinnig hallenden Akustik. Bei den Zuhörern, die sich unglücklicherweise eher im hinteren Drittel der Kirche setzten, dürfte ein ziemlicher Brei angekommen sein. Im zweiten Teil baten wir die Gäste, etwas näher zu kommen. Viele folgten unserer Empfehlung und so schienen wir unsere Zuhörer deutlich besser zu erreichen.

Wir jedenfalls hatten uns zwischenzeitlich gut mit dem Sound arrangiert und die Gäste sparten nicht mit Applaus. Alles in allem war es ein schöner Konzertabend und beim nächsten Mal achten wir gleich darauf, unsere Gäste in unserer Nähe zu haben.

Timmel - echt heiß

Ein cooles Konzert war es, auch wenn die Temperaturen eine ganz andere Sprache sprachen.

Kurzärmelige Oberhemden, dass hatten wir uns noch nie getraut, waren seit Großheide angesagt. Aber auch sie konnten ein "Ölen" nach dem zweiten gespielten Takt letztlich nicht verhindern. 

Jeder, der Blech spielt, kann sich vorstellen, dass bei Temperaturen um die 30 °C ein jedes Konzert in Arbeit ausartet. Trotz harter Arbeit haben wir uns aber die Spielfreude nicht nehmen lassen, wie sich unsere Zuhörende ihren Spaß an unserer Musik nicht nehmen lassen haben. Der Funke sprang sehr schnell über und das unmittelbare Feedback unserer Gäste erleichterte uns unsere "Arbeit" ungemein.

In Timmel lässt es sich toll konzertieren, die Leute dort sind sehr dankbar. Gerne besuchen wir euch einmal wieder, vielleicht aber doch zu einer etwas anderen Jahreszeit.

Sommer in Großheide

Keinen Pfifferling hätten wir darauf gegeben, dass sich an einem solch wunderbaren Sommertag irgend jemand auf den Weg machen würde, unser Konzert in Großheide zu besuchen. Temperaturen deutlich über 30 °C und ein wunderbarer Abend - da fallen einem ja durchaus viele tolle Dinge ein, die man auch tun könnte. Aber: Weit gefehlt! Die moderne Christus-Kirche füllte sich kurz vor Konzertbeginn sehr zügig und zu unserer totalen Überraschung waren schließlich fast alle Plätze besetzt. Das allerdings sorgte für Akteure wie Besucher zu einem durchaus unbehaglichen Raumklima, es war ehrlich gesagt schon deutlich zu warm. Aber egal, wir wollten alle dasselbe: ein schönes Konzert. Und das begann sogleich mit einer kreativen, belustigenden Begrüßung auf plattdeutscher Sprache durch unseren ehemaligen Mitbläser und Freund Thomas, mit Simultanübersetzung in´s Hochdeutsche durch seine Frau Heike. In Großheide sind wir durchaus bekannt, somit gab es zwar kein "Eis zu brechen", aber die Stimmung war trotz Hitze und schlechter Luft von Anbeginn ausgezeichnet. Es gelang ein tolles Konzert und unsere Gäste wussten unsere Leistungen unter erschwerten Umständen durchaus wertzuschätzen. Den Abend ließen wir noch bei selbstgemachten Pizzabrötchen und anderen Leckereien (danke Thomas + Heike!) ausklingen. Danke ihr treuen Großheider für diesen schönen Abend!

Ein ausgefallenes Konzert

Tja, sowas gibt es leider auch: Bedingt durch Krankheit konnten wir das Konzert in Westerholt nicht spielen. Kurz hatten wir versucht, einen Ersatzbläser zu finden, leider erfolglos. Ist ja auch nicht ganz so einfach, ein solches Konzertprogramm mal eben drauf zu bekommen.

Im Ludibus nach Brinkum

Lange war es her, dass wir ein Konzert außerhalb Ostfrieslands gespielt hatten. Joachim wusste Rat, kümmerte sich und führte uns in die ev.-luth. Kirche zu Brinkum, nahe seiner Wahlheimat.

Die Gelegenheit, mal wieder den Tourbus der "ev. Jugend Westerholt" auszuleihen und gemeinsam zu fahren. Dank Marie sind wir ja  wieder ein kleines Stückchen näher an die Jugend gerückt :).

Also - alle Mann und Frau rein in den Ludibus und ab nach Brinkum. Dort wurden wir dann freundlich empfangen. Die Kirche eignet sich akustisch sehr gut für Blechbläser und nach einer kurzen Anspielprobe kamen auch schon die ersten Gäste. Der Besuch war ausgesprochen gut, bedenkt man, dass unser Ensemble dort eher nicht bekannt ist. Wie sich herausstellte, waren relativ viele Blechbläserkollegen dort, Fachpublikum also. Die Stimmung war schnell recht locker und wir fühlten uns bei unserem Tun genauso schnell sehr wohl. Es gelang ein schönes Konzert, dieses bestätigten uns FachhörerInnen wie nicht Blecher. Ausnahmsweise nutzten wir diesen Ausflug, nach dem Konzert gemeinsam Essen zu gehen, bevor es dann im Ludibus zurück ging. Ein schöner Sonntag war´s...

9 gegen 22

Am 25. Mai waren wir in der Hoffnungskirche Westrhauderfehn zu Gast. Hoffnungskirche ist das Schlagwort.

Wir hatten die Hoffnung, dass trotz DFB-Pokalfinale doch noch einige Besucher zum Konzert kommen würden. So waren es immerhin noch etwa 30 KonzertbesucherInnen, die wir dort begrüßen durften. Umso motivierter waren wir, ihnen zu zeigen, dass sie sich richtig entschieden hatten. 

In einem Zeitungs-Nachbericht hieß es dann: “Das Konzert von Ludimus Domino war ein Ohrenschmaus der besonderen Art.”

 

Das lesen wir natürlich gerne und kommen auch gerne wieder nach Westrhauderfehn.
Wir planen aber, dem Deutschen Fußballbund unsere Konzerttermine 2020 mitzuteilen, damit der DFB seinen Spielplan nach uns ausrichten kann.