...das blechbläserensemble aus dem norden ostfrieslands

Moin ook!

Kennen wir uns schon?

Na, dann freuen wir uns auf einen Eintrag ins Gästebuch und ein baldiges Wiedersehen.

Wir kennen uns noch nicht?

Dann sei auch herzlich willkommen! Hier kannst du uns schon mal ein wenig kennen lernen.

Viel besser aber in einem unserer nächsten Konzerte!

So oder so: Viel Spaß bei uns!

 

„Das Beste kommt zum Schluss“

 

Das ist ein häufig benutztes Zitat und ein wenig trifft es auch auf unser letztes Konzert der Reihe 2018 in Westerholt zu. In der Kirche zu Westerholt haben wir so manches Mal geprobt und ein Konzert dort ist immer etwas Besonderes. Und dann erst recht, wenn wir unsere Konzertsaison beschließen. Wir waren hoch motiviert noch einmal alles abzurufen, den Konzertbesucherinnen und Konzertbesuchern einen schönen Konzertabend zu bieten. Und es wurde ein tolles Konzert! In der Begrüßung sprach Johann von einem weinenden und einem lachenden Auge. Das weinende Auge, weil wir uns von einem ganz wunderbaren und anspruchsvollen Programm verabschieden mussten. Das lachende Auge, weil es schon reichlich schöne Ideen für das neue Programm 2019 gibt.
So Gott will sehen wir uns am Ostermontag 2019 in Marienhafe zur Premiere des neuen Programms von Ludimus Domino. Wer nicht so lange warten möchte, kann uns am 1. Advent in Nesse zum Abendgottesdienst hören und erleben.
Es bleibt „Danke“ zu sagen, allen, die unsere Konzerte besucht haben. Wir sagen aber auch unseren Familien „Danke“, dass sie uns den Freiraum lassen, das zu tun:
Konzerte spielen zum Lobe Gottes und zur Freude der Menschen.

150 Jahre Männergesangverein Concordia Marienhafe

Im Oktober waren wir wieder in Marienhafe. Dort hatten wir ja schon Premiere mit unserem Konzertprogramm. Diesmal waren wir als Gäste beim Männergesangverein Marienhafe dort.
Wir durften am Festkonzert aus Anlass des Jubiläums teilnehmen. Das war uns eine Ehre und wir haben gerne zugesagt. Ein klanggewaltiger Männerchor aus den Niederlanden war ebenfalls zu Gast. Die Kirche in Marienhafe war mit über 300 Besuchern schon weit vor Beginn des Konzerts völlig überfüllt. Und es wurde ein sehr stimmungsvoller Abend! Über uns schrieb der „Ostfriesische Kurier“: „Nicht zu vergessen die Bläserdarbietungen von Ludimus Domino – eine Feierlichkeit der besonderen Art! Vor allem das Stück „Glaube, Liebe; Hoffnung“, in dem zur Musik ein Sprechpart kommt, sorgte für eine ganz besondere Stimmung in der Kirche.“ Wir waren sehr gerne dabei und wünschen dem Männergesangverein Marienhafe noch viele Jahre der musikalischen Freude und Schaffenskraft. Ach ja, während des Konzerts bekamen wir von den Sängern aus Winschoten Zeichen, dass die Niederlande gerade im Begriff war die deutsche Fußballnationalmannschaft zu besiegen. Sei es drum, an diesem Abend haben in der Kirche Marienhafe alle gewonnen
.

Jippi, Konzertwochenende....

Ein Konzertwochenende ist etwas Wunderbares. Man muss sich keine Gedanken machen, was man sonst an so einem Wochenende noch erledigen will. Der Garten muss ohne uns klar kommen, Besuch muss sich an so einem Wochenende auf eingeschränkte Besuchszeiten einstellen. Die Familie ist manchmal sogar froh, wenn wir erst einmal unterwegs sind. Vermutlich gehen wir mit unserer Anspannung sowieso allen auf die Nerven. Nicht immer, aber manchmal …
Und nun war es wieder soweit: Ostgroßefehn und Werdum standen auf dem Programm. In Ostgroßefehn waren wir lange nicht und in Werdum noch nie. Es gab doch tatsächlich Kollegen, die wussten gar nicht wo Werdum liegt. Naja, es ist ja auch nicht mehr Ostfriesland … Zunächst aber am Samstag nach Ostgroßefehn. Auf uns wartete eine sehr schöne Kirche, ein tolles Gemeindehaus und eine sehr nette Pastorin. Aber mehr noch: es wurde ein gut besuchtes Konzert mit einem außerordentlich freundlichen Publikum. Herzlichen Dank nach Ostgroßefehn, wir kommen gerne wieder.

 

 

Tags darauf ging die Reise nach Werdum. Schon bei der Ankunft gab es erstaunte Gesichter. Hatten doch einige ein kleines Dorf mit Kirche und ein paar Häusern erwartet. Weit gefehlt. Werdum ist ein sehr ansprechender Ort im Harlingerland unweit der Nordseeküste. Es gibt viele Angebote für Urlauber und Einheimische. Auch kulturell wird dort Einiges geboten. Naja, deswegen sind wir ja auch hingefahren. Also um das kulturelle Angebot noch etwas zu bereichern. Wenn wir ein Konzert in einem Ort geben, wo wir vorher noch nicht waren, sind wir immer ein wenig unruhig. „Werden wohl auch Besucher kommen?“, so manchmal doch die bange Frage. Aber auch hier konnten wir uns nicht beklagen. Es hatten viele den Weg in die wunderschöne Kirche Werdum gefunden und so stand einem schönen Konzertabend nichts im Wege. Ihr Lieben in Werdum, wir waren das erste Mal bei euch, aber wenn es nach uns geht, nicht das letzte Mal. Auch hier: Gerne wieder!

Zu Gast bei Freunden

Am 25. August und am 26. August waren wir in der Kirchengemeinde Tannenhausen zu Gast. Seit Jahren schon verbindet uns eine sehr gute Freundschaft mit dem dortigen Posaunenchor. Am Samstag wurde eifrig geprobt. Die beiden Chorleiter Bernhard Poppinga und Günter Tholen hatten gute Vorschläge gemacht. Die Zeit verging im Flug und schon waren vier Probenstunden vorbei. Etwas standen wir natürlich auch unter Zeitdruck, sollten doch die erarbeiteten Stücke am folgenden Sonntag im Gottesdienst erklingen. Und das ist auch gelungen. Klanggewaltig eröffneten wir den Gottesdienst mit der Ouvertüre aus der Oper Wilhelm Tell von Gioachino Rossini aus unserem aktuellen Konzertprogramm, diesmal mit toller Unterstützung des Tannenhausener Posaunenchores. Auch die weiteren Vorträge klappten wunderbar und es war ein sehr schöner Gottesdienst. Vielen lieben Dank für die Einladung nach Tannenhausen, es hat uns sehr viel Spaß gemacht. Danke auch für die Bewirtung mit Tee und Kuchen und die netten Gespräche tüschendöör. Wir waren uns danach alle einig: das muss unbedingt wiederholt werden! 

Immer wieder gerne Nesse

In Nesse sind wir mittlerweile kein unbeschriebenes Ensemble mehr, sind wir doch schon seit Jahren mit dem traditionellen musikalischen Adventsgottesdienst dort. So mögen einige Gäste sich gewundert haben, dass der Advent in diesem Jahr schon im Juni stattfindet. Natürlich nicht. Auch hier war es schon eine ganze Weile her, dass wir unser Konzertprogramm mal zum Besten gegeben hatten. Dabei haben wir in Nesse viele treue Zuhörerinnen und Zuhörer, es war einfach dringend mal an der Zeit, uns auf den Weg zu machen. Diese und viele mehr ließen uns auch an diesem Sonntagabend nicht im Stich, dazu etliche Urlaubsgäste. Anfangs schien etwas Unsicherheit zu sein, wie und wann denn ein Applaus wohl angebracht sei. Dieses wandelte sich aber nach kurzer Zeit in spürbare Begeisterung für unser Tun. Am Ende wurden wir für ein auch aus unserer Sicht gelungenes Konzert gefeiert. Wieder einmal erlebten wir in Nesse einen schönen Sonntagabend mit unseren Gästen, auch wenn es (noch) kein Adventslicht gab. Dafür kommen wir dann schon bald nochmal wieder...